Neurieder Kulturtage

 

Wir, der Fotoclub Fürstenried-Neuried zeigten uns von unserer besten Seite und präsentierten ausgewählte Aufnahmen unserer Mitglieder auf den Neurieder Kulturtagen am Wochenende vom 9.-10. November in der Aula der Grundschule Neuried, gut positioniert zwischen Mehrzweckhalle und westlich gelegenem Ausgang. Insbesondere am Sonntag kamen etliche interessierte Neurieder Bürger, um die Fotos zu sehen und das eine und andere Gespräch über der bei den Fotos verwendeten Aufnahmetechniken zu suchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellungseröffnung „Linien und Formen“

Am 11. Oktober 2019 fand unsere Vernissage in der Gemeindebücherei in Neuried statt.

Wir zeigen als Auftakt zu unserer halbjährlich wechselnden Dauerausstellungsreihe in der Gemeindebücherei von Neuried in der Gautinger Str. 5 

„Linien und Formen“

Der 1. Bürgermeister Neurieds, Herr Harald Zipfel, eröffnete die Ausstellung. Weitere Redner waren der 1. Vorstand des Fotoclubs Fürstenried Neuried, Herr Fritz Schobloch und die Leiterin der Gemeindebücherei Frau Martina Klostermeier.

Das Plakat zur Ausstellung

Vernissage Ausstellung „Sport“

Plakat Fotoausstellung SPORT

Am 19. Juli fand in den Praxisräumen der Orthopädie München-Forstenried unsere Vernissage zur neuen Dauerausstellung „SPORT“ statt. Wir danken Herrn Dr. med. Stefan Uhl für die Ausstellungsräume. Gezeigt werden 40 Fotografien im Format 45 x 30 cm, meist im Quer-, teils im Hochformat. Unterschiedlichste sportliche Betätigungsfelder sind in der Ausstellung vertreten, von der Leichtathletik, dem Tennis, dem Wassersport, dem Klettern, dem Radfahren, Reiten, Laufen, Skateborden, Wakeboarden und einige mehr.

Gäste waren unter anderen, der Bürgermeister der Gemeinde Neuried, Herr Harald Zipfel und einige Mitglieder des dortigen Gemeinderats. Wir danken den Gästen für Ihr Erscheinen.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Praxis besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es handelt sich um eine Dauerausstellung über viele Monate, welche zu den Öffnungszeiten der Praxis besucht werden kann.

 

Exkursion Beachvolleyball

Da dem Fotoclub für die bevorstehende Ausstellung „Sport“ noch etliche dynamisch aktive Fotos fehlten, beschlossen wir kurzerhand einige Exkursionen auf die Beine zu stellen. Neben einzeln durchgeführten Exkursionen wie zu den Kayakfahrern am Rissbach in Hinterriss und dem Munich MASH Sportsevent im Olympiapark kam auch eine gemeinsam durchgeführte Exkursion mit sieben Mitgliedern zum Beachvolleyballgelände auf dem Areal des Zentralen Hochschulsports im Olympiapark zustande. Wir holten uns im Vorfeld eine Genehmigung, um auf den ZHS Plätzen dazu bereite Beachvolleyballspieler während ihrer Aktionen fotografieren zu dürfen.  Da es einer der heißesten Tage im Juni war gingen wir anschließend noch in den kleinen Biergarten am Kohlehmainenweg bei TUM Beach & Tennis

Hier geht’s zur Galerie zur Exkursion Beachvolleyball.

Milky-Way-Night

Just am Tage des Feuerwerks zur 825 Jahrfeier Neurieds, also am 31. Mai, machten sich drei unserer Mitglieder, Karsten Mittmann, Thomas Senoner und Helmut Eder auf den Weg zur seit längerem geplanten Milky-Way-Night. Ziel war es am Beginn der sichtbaren Periode der Milchstraße zwischen Mai und September Beobachtungen unserer eigenen Galaxis am Firmament mit Bergen im Vordergrund zu machen.

Die nächstgelegenen Sternenparks mit relativ guten Sichtbedingungen im Süddeutschen Raum (z.B. die Winkelmoosalm) sind für eine Hin- und Rückfahrt in der gleichen Nacht zu weit entfernt. Also wurde innerhalb des location scoutings eine Position in ausreichender aber noch nicht zu großer Entfernung zur nächsten Großstadt (München) zur Vermeidung von beeinträchtigender Lichtverschmutzung gesucht. Weitere Bedingungen waren keine Wolken am Himmel, eine mondfreie Nacht und der Aufgang der Milchstraße zwischen 22 Uhr Abends und 1 Uhr Morgens, um sich nicht gleich die ganze Nacht um die Ohren schlagen zu müssen. Die Wahl viel daher auf den Ort Großweil Nahe des Kochelsees und so ging die Fahrt am 31. Mai am frühen Abend erst einmal zur Stärkung an den Kochelsee zum Klosterbräu nach Schlehdorf. Zwischen 21 und 22 Uhr machten sich die drei dann auf den Weg auf eine Anhöhe über Großweil und positionierten ihre Stative in Richtung Südosten, kontrollierten die Kameraeinstellungen und warteten den Beginn des Aufgangs der Milchstraße über dem Horizont ab. Trotz Vorhersage einer sternenklaren Nacht, war insbesondere über den Bergen, auch wegen der optischen Verdichtung in Blickrichtung, noch etwas viel Wasserdampf in der Luft und teilweise sogar Schleierbewölkung in der Luft, weswegen sich die Aufnahmen bis ca. 00:30 Uhr des 1. Juni erstreckten. Danach ging es ans Einpacken und zurück nach München. Keiner der drei ist versiert im Umgang mit diesem Fotomotiv, das zur anspruchsvolleren Nachtfotografie zählt. Daher wird in der Bildergalerie zur „Milky-Way-Night“ nur jeweils ein Bild der drei Fotografen, als das jeweils Beste an diesem Abend erstellte Foto gezeigt. Zur Einordnung für das was auf den Fotos zu sehen ist, dient die als Beitragsbild erstellte Übersichtskarte.

Die Aufnahme der Milchstraßenfotos und von Sternenfotos im Allgemeinen ist immer nur die „halbe Miete“. Genauso wichtig und notwendig ist die Nachbearbeitung dieser Fotografien. Natürlich sind die Fotos entsprechend bearbeitet und es muss kräftig an den Reglern gezogen werden, so dass die Milchstraße auf den Fotos einigermaßen gut erkennbar wird, insbesondere dann, wenn die Bedingungen nicht vollständig optimal sind. Unabdingbar ist neben dem oben bereits erwähnten auch die richtige Ausrüstung und die geeigneten Kameraeinstellungen. Wer Interesse an diesen Parametern hat, kann sich gerne an den Webmaster Helmut Eder wenden.

Zur Erstellung ist nicht immer eine teure Vollformatausrüstung nötig. So wurden die in der Galerie gezeigten Aufnahmen mit spiegellosen APS-C Systemkameras von Karsten Mittmann und Thomas Senoner und einer Micro-Four-Thirds Systemkamera von Helmut Eder (ja auch MFT geht) aufgenommen.

 

825 Jahrfeier Neuried

2019 feiert Neuried sein 825jähriges Bestehen unter dem Motto „Von der Neuen Rodung zur bayrischen Heimat“. Zahlreiche Veranstaltungen der Vereine laden zum Mitfeiern ein. Der Höhepunkt war die Festwoche vom 24. Mai bis 2. Juni. Angefangen mit der 140 Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Neuried am 24. Mai und dem am gleichen Abend stattgefundenen Wasser-Feuerwerk bis hin zum großen Feuerwerk am Abend des 31. Mai gab es noch eine Menge weiterer Veranstaltungen auf der dafür bereitgestellten Festwiese mit Festzelt. An einigen Tagen der Festwoche war der Fotoclub in eigener Regie mit dabei und hat etliche Fotos mitgebracht.

Ausstellung: „Holz im Werden – Aus Holz geworden“

Der Fotoclub zu Gast bei Inroom Möbel

Von Samstag, den 11. Mai zeigten wir im Rahmen der

Hausmesse der Neurieder Firma inroom Möbel in der Gautiner Str. 10 in 82061 Neuried unsere neueste Ausstellung

„Holz im Werden – Aus Holz geworden“ über mehrere Tage.  

Dieses Mal in einem neuen, dem Ambiente angepassten Design auf Leinwandstruktur meist in größerem 90×60 cm Format. Einige unserer Clubfotografen werden am Wochenende des 11./12. Mai ebenfalls für Fragen und Antworten vor Ort zugegen sein.

Wir bedanken uns bei inroom Möbel für die Ausstellungsfläche.

Ein Teil der Exponate wird seitdem in der Bücherei über einen längeren Zeitraum ausgestellt.

Carnevale di Venezia

 

Fritz Schobloch, Heinz Busch, Karsten Mittmann und Michael Schönwälder besuchten Ende Februar von Freitagmittag bis Sonntagabend des 2. Wochenendes den diesjährigen „Carnevale di Venezia“. Ausgangspunkt für unsere Unternehmungen war das kleine „Art Hotel“ in Mirano, 25 km vor der Lagunenstadt.

  1. Tag: Um ca. 17 Uhr warten wir am Parkhaus bei einsetzender Dunkelheit auf das Vaporetto. Die Tagesbesucher verlassen die Stadt. Wir entdecken jedoch eine Anzahl interessanter Motive zum Thema Nocturno Venezia. Ziemlich müde sind wir um 22 Uhr zurück in Mirano und finden noch eine Trattoria zum Abendessen. Zwischen jungen Italienern, die temperamentvoll und lautstark ins Wochenende starten, finden wir noch einen freien Tisch.
  2. Tag: Abfahrt um 07:30 Uhr. Ziel ist der „Campo della Pescaria“, der farbenprächtige Markt nahe der Rialtobrücke. Außer uns Vieren noch kaum weitere Touristen in der Stadt. Vereinzelt sieht man bereits Maskierte. Nach ersten Fotos in der Fischhalle und deren Umgebung treibt uns die unerwartete Kälte zum Frühstücken in eine Bar. Anschließend vergeblicher Versuch, durch das Gassengewirr die Akademiebrücke zu erreichen. Nach mehreren Orientierungsversuchen zurück zur allmählich erwachenden Rialtobrücke und mit ersten Touristenströmen zum Markusplatz. Hier sind bereits die erwarteten Masken zu finden. Aber wir sind nicht die einzigen Fotografen. Jedes Bild will erobert sein, – nicht immer ganz charmant. Immer mehr Menschen auf dem Markusplatz. Wir konzentrieren uns auf einige wenige Locations, den Eingang zum Companile, den Traghetto Gondele Molo und die Arkaden des Dogenpalastes.

Viele phantasievolle Masken, oft choreografiert von einer Begleitperson, die eine Bildgestaltung genauso stören wie die Massen von Selfiestick-Künstlern. Bei allem „Posing“, das die Wirkung der Masken unterstreicht, würde man gerne wissen: Wer verbirgt sich dahinter? Eine Frau, ein Mann, jung oder alt, attraktiv oder alltäglich? Es bleibt fast bei allen ein Geheimnis. Nach vielen hundert Bildern verlassen wir für heute Venedig und fahren über Padua (kurzer Rundgang) zurück ins Hotel.

  1. Tag: Nach einem dünnen „Kontinentalen Frühstück“ im Hotel fahren wir ein letztes Mal in die Lagunenstadt. Mit dem Vaporetto geht es mit einem Zwischenstopp auf San Michele, der beeindruckenden Friedhofsinsel, nach Burano, dem bunten Fischerdorf. Am frühen Nachmittag zurück in das jetzt völlig überfüllte Venedig, wo wir mit Glück einen Platz auf dem Vaporetto zum Parkhaus ergattern. Hier endet schließlich der zweitägige Aufenthalt. Uns trennen noch 500 km Autostrada von München, das wir um 22 Uhr erreichen. Ein herzliches Dankeschön an unseren Reiseleiter Michael, der durch seine Ortskenntnis und kluge Tagesplanung für ein phantastisches Erlebnis gesorgt hat. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist nicht ausgeschlossen.

Fotos aller Teilnehmer in der Galerie des Carnevale di Venezia 2019

Ausstellung: Die 4 Elemente

Offizielles Plakat Die 4 Elemente

Von Ostern bis Ende des Jahres stellt der Fotoclub unter dem Titel

Die 4 Elemente

Feuer – Wasser – Erde – Luft

im Pfarrsaal der Gemeinde St. Matthias in der Appenzeller Str. 2 in München-Fürstenried 24 Exponate aus.

Weitere Informationen im hier gezeigten Plakat zur Ausstellung und in der Galerie.

 

Jahresauswertung „Bild des Monats“

Der Erste unseres internen Fotowettbewerbs „Bild des Monats“ im Jahre 2018 steht seit kurzem fest:

Wir gratulieren ganz herzlich unserem Fotoclubmitglied Harald Röh.

Mit einer Gesamtpunktzahl von 124,49 belegt Harald Röh den 1. Platz, gefolgt von Helmut Eder auf dem 2. Platz mit 122,15 Punkten und Karsten Mittmann mit 118,04 Punkten auf dem 3. Platz.
Über das Jahr gerechnet errang Harald Röh fünfmal den 1.Platz und einmal den 2.Platz bei unseren Monatswettbewerben.

Kennzeichnend für 2018 war wieder einmal die Heterogenität und ein lebhafter Wettbewerb. So wurden sieben verschiedene Mitglieder mindestens einmal Erster beim Bild des Monats.

Bei unserem internen Bildwettbewerb werden von zwölf monatlichen Einreichungen nur die zehn besten Ergebnisse berücksichtigt. Dies gibt jedem mal die Chance etwas zu „verpatzen“ oder eben sogar zweimal komplett auszusetzen, wenn es sein muss. Im Vordergrund steht nicht der Wettbewerb an sich, sondern wie gehen die Fotoclubkolleginnen und -kollegen mit dem gleichen Thema um, welche Ideen und Sichtweisen haben sie in der Motivwahl, Linienführung und Lichtsetzung, welche sonstigen Techniken während des Fotografierens und auch in der Postproduction kommen zum Einsatz. So sind die Fotoclubabende mit dem Bild des Monats vor allen Dingen eines, nämlich „lehrreich“.

Das erste neue Thema im Januar 2019 wird „Ungewöhnliche Perspektive“ lauten. Die weiteren Monatsthemen sind bereits im Clubkalender für 2019 aufgelistet.

Wir freuen uns auf viele spannende und neue Themen in 2019 und hoffen wieder auf eine rege Teilnahme. Auch Gäste des Fotoclubs sind jederzeit willkommen und können bei den Bildbewertungen außer Konkurrenz teilnehmen und auch eigene Fotos mit einreichen.